AHCC: ein potentes Immuntherapeutikum mit Alpha-Glucanen

Eine der beliebtesten Ergänzungen für Krebspatienten die in der komplementären und integrativen Medizin in Japan verwendet wird, ist AHCC® (Active Hexose Correlated Compound).

AHCC ist ein alpha-glucanreiches Immuntherapeutikum, ein Pflanzenextrakt mit immunologischen Wirkungen nach oraler Einnahme. AHCC wird in mehr als 700 Kliniken und Krankenhäusern im Land der aufgehenden Sonne verabreicht, um das Immunsystem der Krebspatienten bei denen Chemotherapie und Bestrahlung eingesetzt wird, zu schützen. AHCC kann die Prognose, Lebensqualität und Gesamtüberlebensraten bei Krebsbetroffenen verbessern. Mit mindestens 30 klinischen Studien und 40 vorklinischen Studien in Japan, Korea, China, Thailand und den Vereinigten Staaten von Amerika wächst der wissenschaftliche Nachweis für die Wirksamkeit dieses Immuntherapeutikums.1,2

Ursprünglich wurde AHCC 1987 an der Universität von Tokio als natürliches Heilmittel zur Regulierung von Bluthochdruck entwickelt. Wissenschaftler entdeckten, dass der Extrakt starke immunmodulierende Eigenschaften besitzt. Sie fanden heraus, dass AHCC die Aktivität der natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) bei Krebspatienten und die Wirkung von Killer-T-Zellen (zytotoxische* T-Zellen) verbesserte. Dies verlagerte die Forschung, um seine Effektivität als Immuntherapeutikum zu verbessern.1,2 Obwohl die Substanz in Europa relativ unbekannt ist, wurde die immunmodulierende Verbindung seit über 25 Jahren in mehr als 25 Ländern eingesetzt.

Hergestellt aus kultivierten Myzel des Lentinula edodes (Shiitake) und über ein patentiertes Verfahren verstärkt, ist AHCC ein potentes, vielseitiges Geschenk der Natur. AHCC ist insbesondere aufgrund der nachgewiesenen immunmodulatorischen, abwehrstärkenden, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften ein vielversprechendes Nahrungsergänzungsmittel unter anderem bei Krebs, chronischer Hepatitis, verminderter Resistenz und Infektionen (einschließlich humaner Papillomavirus-Infektion).

WAS IST AHCC?

AHCC gehört wahrscheinlich zu den natürlichen biologischen Wartemodifizierfaktoren (englisch: Biologic Response Modifiers, BRM), natürlichen endogenen (im Körper hergestellten) oder exogenen (extern verabreichten) Substanzen mit immunmodulatorischen Eigenschaften, die die allgemeine Resistenz verbessern (im Winter bei krankheitsbedingter Immunschwäche), dem Immunsystem bei Infektionen oder Krebs gezielte Unterstützung bieten, chronische Entzündungen zur Ruhe bringen, Autoimmunprozesse hemmen und Immunseneszenz (Altern des Immunsystems) entgegenwirken.2,3 AHCC gleicht das Immunsystem aus, ohne es stark zu stimulieren. AHCC wurde insbesondere im Hinblick auf Krebs und (Prävention von) Infektionen untersucht.

In der integrativen Medizin ist AHCC als eine immuntherapeutische Ergänzung mit aus Pilzen gewonnen Polysacchariden bekannt. Diese langkettigen Zucker, insbesondere Alpha-Glucane, zeigen sowohl in vitro und vivo, dass sich die Aktivität von natürlichen Killerzellen erhöht.4,5 Da NK-Zellen die Vorhut im Kampf des Körpers gegen infizierte und anomalen Zellen sind, verbessert die Erhöhung ihrer Aktivität die Immunantwort signifikant. Die Wirkung über anti-inflammatorische Signalwege und die Verbesserung des sehr grundlegenden Abwehrmechanismus erklären, weshalb AHCC so eine breite Palette von positiven Auswirkungen auf eine Vielzahl von Krankheiten hat. AHCC ist oral bioverfügbar, für Menschen gut verträglich und unbedenklich.5,6,7

HERSTELLUNG VON AHCC

Während vielen Tausenden Jahren die medizinischen Eigenschaften von Heilpilzen gut etabliert waren, dauerte es bis 1970, dass Fortschritte in der Technologie es ermöglichten, deren biochemisch aktivsten Bestandteile zu isolieren. Als Produkt dieser wissenschaftlichen Fortschritte ist AHCC ein Extrakt isoliert aus Shiitake (Lentinula edodes) und einigen Hybriden, die alle zur Gruppe der Basidiomycota-Pilze gehören. Die Pilze sind sorgfältig für das größte Potenzial selektiert, um die NK-Zellaktivität zu erhöhen. Während bei vielen Heilpilzen den Fruchtkörper (Karposoma) für medizinische Zwecke verwendet wird, ist es AHCC anders. Die gesundheitsfördernden Komponenten werden aus den filamentösen Myzelien gewonnen. Diese fadenförmige Myzele, die Pilzwurzelfäden die sich normalerweise unter der Erde befinden, werden in einem flüssigen Medium gezüchtet, dem Nährstoffe zugesetzt wurde. Fermentiert in Reiskleie-Extrakt (das selbst antivirale und immunsystemfördernde Qualitäten besitzt), bildet sich eine Kolonie.6 Patentierte Schritte involvieren die Kultivierung, den Abbau durch Enzyme, Heißwasser-Extraktion, Sterilisation, Konzentration und Gefriertrocknung, die alle von Professor Toshihiko Okamoto der Universität Tokios entwickelt wurden.

 

AHCC: EINZIGARTIGE ZUSAMMENSETZUNG

Obwohl AHCC aus dem Shiitake Pilz gewonnen wird, unterscheidet seine Zusammensetzung sich erheblich vom Fruchtkörper. Während die aktiven Hauptkomponenten dieses Pilzes Beta-Glucane sind, sind es in AHCC acylierte* Alpha-Glucane. Außerdem hat AHCC einen höheren Kohlenhydrat- und niedrigeren Fasergehalt. Etwa 74% des AHCC bestehen aus Oligosacchariden. Davon ist ein wichtiger Teil Alpha-1,4-Glucane (etwa 20% des Trockengewichts von AHCC).1, 2, 8 Zusätzlich enthält AHCC Sterine, Adenosin, Aminosäuren, Lipide, Vitamine , Mineralien und eine geringe Menge an Beta-Glucanen.2 Es gibt starke Hinweise darauf, dass die medizinischen Wirkungen von AHCC größer sind als die des Shiitake Pilzes.

 

STARK VERBESSERTE RESORPTION

Polysaccharide sind wichtige Wirkstoffe in vielen medizinischen Nahrungsergänzungsmitteln auf der Basis von Pilzen und Pflanzen. Die Polysaccharide von Pilzen und insbesondere Alpha-Glucane sind zu groß, um vom menschlichen Körper effizient absorbiert zu werden. In der Studie von AHCC als Immuntherapeutikum wurde dieses Problem durch die Entwicklung eines neuen, einzigartigen Produktionsprozesses gelöst. Durch die Kultivierung und Fermentation der Pilzwurzelfäden und die Verwendung von Enzymen sind die langen Alpha-1,4-Glucanketten kürzer. Infolgedessen nimmt das Molekulargewicht von Alpha-Glucan auf etwa 5000 Dalton* ab (das Molekulargewicht von Beta-Glucan variiert von zehn bis hunderttausend Dalton).9 Aufgrund des niedrigen Molekulargewichts der Alpha-Glucane in AHCC werden sie leicht im Gastrointestinaltrakt aufgenommen.4,9 Die stark verbesserte Aufnahme trägt signifikant zur klinischen Wirksamkeit von AHCC bei.

1512387516.8472AHCC_nemet_cikk_kep1.jpg

EINE BREITE PALETTE VON GÜNSTIGEN WIRKUNGEN

Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen hat AHCC in den folgenden Bereichen günstige Wirkungen:

  • Immunsystem-Modulation
  • Resistenz gegen Infektionen
  • Krebstherapie
  • Nebenwirkungen der Chemotherapie
  • HPV-Infektion (Humane Papillomvirus)
  • Leberschutz
  • Entzündungskrankheiten
  • Oxidativer Stress

 

REFERENZEN

  1. Kenner D. The Japanese Medicinal Mushroom Immune Enhancer: AHCC . Pleasant Grove, UT: Woodland Publishing; 2001
  2. Kulkarni AD, et al. Clinician’s guide to AHCC. Evidence-based nutritional immunotherapy. ICNIM (International Congress on Nutrition and Integrative Medicine), 2016. ISBN 978-4-9909264-1-0.
  3. Matsui Y, et al. Improved prognosis of postoperative hepatocellular carcinoma patients when treated with functional foods: a prospective cohort study. J Hepatol. 2002;37(1):78–86.
  4. Kidd PM. The use of mushrooms glycans and proteoglycans in cancer treatment. Altern Med Rev 2000;5:4–27.
  5. Ghoneum M, Wimbley M, Salem F, McKlain A, Attallah N, Gill G. Immunomodulatory and Anticancer Effects of Active Hemicellulose Compound (AHCC), Int J Immunother 1995;11:23–8
  6. Choi, et al., Dietary supplementation with rice bran fermented with Lentinus edodes increases interferon-alpha activity without causing adverse effects: a randomized, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study, Nutrition Journal 2014, 13:35
  7. Ritz BW, et al., Supplementation with active hexose correlated compound increases survival following infectious challenge in mice, Nutr Rev. 2008 Sep; 66(9):526-31
  8. Ocón B, et al. Active hexose-correlated compound and Bifidobacterium longum BB536 exert symbiotic effects in experimental colitis. Eur J Nutr. 2013;52(2):457-66.
  9. AHCC monograph. Natural Medicines. https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com

GLOSSAR

Acylieren: Die Addition einer Acylgruppe [der Formel RCO], worin R die organische (d. h. Kohlenstoff enthaltende) Gruppe ist.

Cytokine: Chemische Botenstoffe, die Immunzellen beim kommunizieren helfen und eine Immunantwort koordinieren.

Dalton: Atomare Masseneinheit (Einheitenzeichen: Da; benannt nach dem englischen Naturforscher John Dalton).

Defensine: Eine Klasse von Peptiden, die in Neutrophilen (einer Art weißer Blutkörperchen) vorkommen und antimikrobielle und zytotoxische Eigenschaften aufweisen.

Dendritische Zellen: Weiße Blutkörperchen, die Antigene und Pathogene an T- und B-Zellen transportieren und eine adaptive Reaktion initiieren. (B- und T-Zellen reifen bspw. im Knochenmark und Thymus).

Hapten: Ein kleines Molekül, das eine Immunantwort hervorruft, wenn es an ein größeres Molekül, wie ein Protein, gekoppelt ist.

Hexose: Ein Monosaccharid mit sechs Kohlenstoffatomen, sowie Glukose und Fruktose; eine Gebäudeeinheit der Alpha-Glucane, der wichtigste Wirkstoff in AHCC® (Active Hexose Correlated Compound).

Makrophagen: Differenzierte Monozyten (weiße Blutkörperchen),die Bakterien und Zelltrümmer umfließen und aufnehmen. Monoklonale Antikörper: Antikörper, die von einem aktivierten B-Lymphozyten stammen.

Natürliche Killerzellen: Weiße Blutkörperchen, die infizierte oder anormale Zellen erkennen und zerstören, durch Granulat in sie hereinspritzen und sie so zur Explosion bringen

QOR: Chinon-Oxidoreduktase, Phase-II-Entgiftungsweg in der Leber.

sIgA: Sekretionsimmunoglobulin A schützt die Schleimhäute u.a. des Magen-Darm-Trakts vor Invasion durch Krankheitserreger.

Toll-like Rezeptoren: Rezeptoren auf Epithelzellen und bestimmte Immunzellen, die durch Erkennung von molekularen Mustern Pathogene erkennen.

T-Zellen: Lymphozyten, weiße Blutkörperchen, die dazu fähig sind, Eindringlinge zu erkennen und sie mit einer bestimmten Reaktion zu zerstören.

UGT1A3, UGT1A6: Uridindiphosphatglucuronosyltransferase A3 und A6, Phase II Entgiftungswege in der Leber. Zytotoxisch: Giftig für Zellen.

Quelle: Stiftung Orthoknowledge http://www.orthoknowledge.eu