Dr. Peter Babulka von Shiitake

Dr. Peter Babulka wollte ein Buch schreiben, das schon lange fehlt. Ärzte und Naturtherapeuten sind sich zunehmend der Heilkräfte von Pilzen bewusst geworden. Mit einer edlen Einfachheit, das Buch hat den Titel: „Die XXI. c. Heiler von Pilzen ".

 

Shiitake-Pilz (Beschreibung, Vorkommen)

Shiitake ist die wichtigste Art der Gattung Lenninula (= Lentinus) des Polyporales-Ordens und der Familie der Polyporaceae: in Japan als Shiitake bekannt. Shiitake lebt nur auf dem Stamm bereits abgestorbener Bäume und lebt hauptsächlich auf Eichen, Buchen und Kastanien. Shiitake ist ein weit verbreiteter Pilz auf der ganzen Welt. In Ungarn werden jährlich mehr als 20 Tonnen Champignons produziert, aber nur ein Bruchteil des Inlandsmarktes ist auf seinen hohen Preis und sein mangelndes Wissen zurückzuführen.

 

Shiitake, der Blutractivator

Shiitake-Pilz ist eine wichtige Kalium- und Zinkquelle (letztere Verbindung spielt eine Rolle bei der Immunprotektion). Ungefähr 14% seiner Trockensubstanz ist Aminosäure (40% davon ist essentiell). Sein Kohlenhydratgehalt beträgt 67% und sein Fettgehalt beträgt 4%. Sein Fasergehalt ist hoch. Der Nucleinsäuregehalt beträgt etwa 7% (1-4% für Getreide, 2,2-5,7% für Fleisch) und die Vitamine B1, B2 und D2 (Ergosterol). Sein wichtigstes Polysaccharid ist Lentin (gereinigtes Polysaccharid mit hohem Molekulargewicht), aber daneben sind 1,3-β-Glucan und Emitanin ebenso wie das Polysaccharid, das die Aminosäure enthält, die im Mycel vorhanden ist und KS-2 ist, bemerkenswert.

 

Heilwirkungen

Zahlreiche Tier- und Menschenversuche wurden durchgeführt, um die wichtigsten Effekte von Pilz, Myzelkultur und isolierten Materialien zu erfahren.

Diese können wie folgt zusammengefasst werden: (1) antiviral (z. B. Influenza A, Mumps, Herpes, HIV, Epstein-Barr und Hepatitis B), (2) bakterielle und antimykotische Mittel, (3) immunsuppressiv (hauptsächlich KS-2 genannt Polysaccharid und Lentin, die Zellwände und andere Abwehrmechanismen mobilisiert); (4) tumorresistent (Benzaldehyd, Lentinan und KS2); (5) Leberproteine und (6.) blutdrucksenkend, LDL-Cholesterin senkend und den Prozess der Atherosklerose verlangend (durch Eritadenin), (7) verlangsamt die Entwicklung von Diabetes (stimuliert die Insulinproduktion im Lentin) und (8) reduziert die entzündlichen Prozesse der Leber (hauptsächlich Mycelextrakt) .) eine allgemeine stärkende und stimulierende Wirkung (dies mag die Erklärung für den vermeintlichen Potenzierungseffekt sein).

 

Seine Hauptanwendungsgebiete

Shiitake ist die Bastion unseres Immunsystems. Standardisierte Extrakte aus frischen und getrockneten Pilzen, aus den vaskulären und Myzelkulturen sowie Lentin und andere Shiitake-Wirkstoffe werden am häufigsten zur Wiederherstellung geschwächter Immunfunktionen, zur Vorbeugung und Behandlung von Krebserkrankungen (zB Magen-, Leber-, Mastdarm- und Lungenkrebs, Leukämie) eingesetzt, sowie für die Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen, Bronchitis, Influenza und anderen viralen Infektionen und zur Verringerung der chronischen hohen Cholesterinspiegel. Bei älteren Menschen ist es wichtig, weil es ein immunstabilisierendes Mittel ist, und bei jungen Menschen hilf Shiitake bei Stress und Müdigkeit.

 

Quelle: Babulaka Péter: Unsere wertvollen Arzneimittel, die Pilze