Ursachen und Prävention von Frühjahrsmüdigkeit - Teil 1

Wenn der Frühling naht, sollten wir fühlen, wie die erwachende Natur uns mit Energie gefüllt, aber in diesen frühen Frühlingstagen sind viele Menschen schläfrig, gedämpft, sie klagen über Kopfschmerzen, Schwindel und Reizbarkeit.

 

Trotz des herannahenden Lenzes ist von neuem Enthusiasmus keine Spur zu sehen, die Gliedmaßen sind bleischwer, der Kopf scheint mit Watte vollgestopft zu sein - kurz, die Frühjahrsmüdigkeit überkommt uns. Trotz aller unangenehmen Symptome ist die Frühjahrsmüdigkeit keine Krankheit, sondern eine normale Reaktion unseres Körpers, wenn er von Winterfunktion zum Frühlingfunktion wechselt. Dieser Übergang wird jedoch unsere Energiereserven im Winter weiter zerstreuen.

 

Die Rolle von Hormonen und Lebensstil

Die Entwicklung das Gefühl der Müdigkeit wird hauptsächlich durch die Prozesse in unserem Hormonhaushalt, nämlich die saisonale Schwankung des „Schlafhormons", Melatonin und "Glückshormon", und des Serotonins verursacht.

 

Im Winter, wenn die Tage kürzer sind und weniger Sonnenlicht in den Körper gelangt, verschärft sich die Melatoninbildung, und erhöht so sich den Schlafbedarf. Mit dem Frühling werden die Tage immer länger und unser Körper bekommt mehr Licht, die Melatoninproduktion wird reduziert und dies verursacht eine vorübergehende Verwirrung im Schlaf-Wach-Biorhythmus.

 

Die Serotoninbildung wird durch Licht verstärkt. Nach dem langen Grau des Winters bildet sich ein signifikanter Serotoninmangel in unserem Körper, der nur langsam und allmählich durch Frühlingssonnenschein ersetzt wird. Niedrige Serotoninspiegel verursacht Depression. Das Beispiel von Hormonen kann uns zeigen, dass unsere biologische Uhr, die auf "Winterzeit" eingestellt ist, sich kaum zu der schnellsten Geschwindigkeit ändern kann, die durch das Frühlingslicht diktiert wird. Dies ist ein sehr mühsamer Prozess.

 

Für die Frühjahrsmüdigkeit ist aber nicht nur die Veränderung des Hormonspiegels verantwortlich, sondern auch die übliche Ernährung in den kalten Monaten. Winterernährung ist fett- und Kalorienreicher, wir essen weniger frisches Obst und Gemüse im Vergleich zum Sommer, so dass später Mineral-und Vitamin-Mangel entwickeln.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels geben wir Tipps, um Frühjahrsmüdigkeit zu verhindern.

Autor: www.webbeteg.hu - Dr. László Nagy, Infectologe